Tantrischer Sex stammt aus dem alten Hinduismus und dreht sich um sexuelle Praktiken, die sich auf die Schaffung einer tiefen, intimen Verbindung konzentrieren.

In diesem Artikel werden wir erkunden, was tantrischer Sex ist, wie man seinen Körper und den des Partners kennenlernt, wie man sich vorbereitet und wie man den Moment allein oder mit einem Partner gestaltet.

Was ist tantrischer Sex?

Tantra ist eine uralte indische Praxis, die mehr als 5.000 Jahre zurückreicht. Im Sanskrit bedeutet das Wort Tantra “zusammen verwoben”. Menschen, die buddhistische und hinduistische Meditation praktizieren, können auch tantrischen Sex praktizieren, um das Körperliche mit dem Spirituellen zu “verweben”.

Tantrischer Sex ist eine langsame, meditative Form des Sex, bei der das Ziel nicht der Orgasmus ist, sondern das Genießen der sexuellen Reise und der Empfindungen des Körpers. Ziel ist es, die sexuelle Energie durch den Körper zu leiten, um Heilung, Transformation und Erleuchtung zu erreichen.

Diese Praxis verbindet Spiritualität und Sexualität und betont die Bedeutung der Intimität während einer sexuellen Erfahrung. Sie umfasst Atmung, Klänge und Bewegungen, um die sexuelle Energie zu aktivieren. Beim Tantra geht es jedoch nicht nur um sexuelles Vergnügen. Es geht vielmehr darum, den eigenen Körper zu feiern und eine gesteigerte Sinnlichkeit zu empfinden. Die Praxis verbindet Spiritualität, Sexualität und einen Zustand der Achtsamkeit miteinander. Sie fördert eine sinnliche Erfahrung, die man allein oder mit einem Partner machen kann.

Der Zweck von tantrischem Sex

Es kann eine ganze Reihe von Zielen und Erwartungen in Bezug auf Sex geben, die uns unter Druck setzen, auf eine bestimmte Art und Weise zu sein, ebenso wie Routinen und Gewohnheiten, die uns in einem sexuellen Trott festhalten. Beim Tantra geht es darum, all das über Bord zu werfen und mit dem Geist eines Anfängers neu anzufangen. Sex wird neu definiert, indem es mehr um Intimität, Verbindung und spielerische Möglichkeiten geht als um ein Wettrennen zum Orgasmus oder um ein abzuhakendes Kästchen. Wenn man Ziele wie “jemanden zum Orgasmus zu bringen” oder etwas Bestimmtes zu erreichen, loslässt, gibt es buchstäblich unendlich viel Raum für Entdeckungen und eine so große Bandbreite an Möglichkeiten.

Den eigenen Körper kennenlernen.

Tantrischer Sex ermutigt die Menschen, ihren eigenen Körper kennenzulernen und mit ihm in Einklang zu kommen. Wenn man das Verlangen des eigenen Körpers versteht, kann man es beim Sex mit einem Partner einbeziehen. Dies kann zu größerer sexueller Erfüllung und intensiveren Orgasmen führen.

Um zu verstehen, was der eigene Körper will, kann es hilfreich sein, sich mit tantrischer Selbstliebe oder Selbstbefriedigung zu beschäftigen. Wenn eine Person feststellt, dass sie emotionale Blockaden in Bezug auf Selbstberührung hat, sollte sie neugierig und sanft zu sich selbst sein und erforschen, was sie daran hindert, ihren eigenen Körper besser kennen zu lernen. Je mehr eine Person über ihren Körper und ihre Lustzonen weiß, desto wahrscheinlicher ist es, dass sie eine befriedigende sexuelle Erfahrung macht.

Wenn jemand nicht masturbieren möchte und einen Partner hat, kann es für ihn angenehmer sein, seinen eigenen Körper beim Sex in der Partnerschaft kennenzulernen.

Den Körper des Partners kennenlernen.

Beim tantrischen Sex geht es darum, den eigenen Körper und den Körper des Partners zu ehren. Wenn man sich die Zeit nimmt, den eigenen Körper und den des Partners kennenzulernen, kann dies dazu beitragen, dass die Erfahrung für beide Menschen erfüllend ist.

Eine Person kann in Erwägung ziehen, ihrem Partner eine langsame Ganzkörpermassage zu geben, um seinen Körper kennen zu lernen und seine sexuelle Energie zu wecken. Dies kann auch dazu beitragen, sich auf die Bedürfnisse und Wünsche des Partners einzustimmen.

Wie bei jeder sexuellen Aktivität sollte die Aktivität beendet werden, wenn sich eine Person oder ihr Partner unwohl fühlt.

Vorteile von tantrischem Sex

Tantrischer Sex kann eine Vielzahl von Vorteilen bieten:

1.Es befreit Sie von Erwartungen.

Viele Menschen gehen mit bestimmten Erwartungen oder Bedenken an Sex heran – zum Beispiel mit der Erwartung, dass es zu einer Penetration kommt, oder mit der Sorge, ob Sie oder Ihr Partner zum Höhepunkt kommen werden. Das Ziel von tantrischem Sex ist es, Sie von diesen Erwartungen zu befreien. Sie können tantrische Sexualität mit oder ohne Penetration, Orgasmus oder sogar mit einem Partner genießen. Das Loslassen dieser Erwartungen kann Ihnen helfen, sich zu entspannen und den gegenwärtigen Moment zu genießen, was das spirituelle Wohlbefinden im Zusammenhang mit der sexuellen Erfahrung fördert.

2.Ermutigt zu Achtsamkeit.

Von der Arbeit bis zu den Finanzen jongliert jeder mit vielen täglichen Stressfaktoren. Diese Sorgen und Stressfaktoren können in das Schlafzimmer eindringen und es schwierig machen, sexuelles Vergnügen zu geben oder zu empfangen. Tantrischer Sex hilft Ihnen, sich von Ablenkungen zu befreien und sich ganz auf Ihren Körper (oder den Ihres Partners) zu konzentrieren. Das hilft Ihnen, sich im gegenwärtigen Moment zu zentrieren, Ihre sexuelle Energie zu nutzen und besseren Sex zu genießen.

3.Kann zu einer tieferen Verbindung führen.

Egal, ob Sie tantrische Sexualität mit einem Partner oder allein erforschen, die Praxis kann Sie mehr in Einklang mit der sexuellen Erfahrung bringen. Durch Atmung, Massage oder partnerschaftliche Methoden wie Augenkontakt können Sie eine tiefere Verbindung zu sich selbst oder zu Ihrem Partner herstellen und so eine intimere Erfahrung machen.

4.Oft wird der Geschlechtsverkehr verlängert.

Tantrischer Sex zielt auf eine langsame, achtsame Interaktion ab, die es Ihnen erlaubt, zu erforschen und zu entspannen, anstatt auf einen Orgasmus zuzusteuern. Tantrischer Sex dauert oft länger als herkömmlicher Geschlechtsverkehr, von langen Vorspielphasen bis hin zum “Edging” (einer Sexualpraktik, bei der zyklisch intensive Stimulation erfolgt, während der Höhepunkt zur Steigerung der Lust hinausgezögert wird).

Was geschieht beim tantrischen Sex?

Tantrischer Sex umfasst eine breite Palette erotischer Aktivitäten, die nicht alle die gleiche Art von Penetration und körperlicher Stimulation der erogenen Zonen beinhalten, die die meisten Menschen mit Sex in Verbindung bringen. Eine typische Tantra-Sitzung umfasst die subtilen Bereiche des Sex, einschließlich langsamer Umarmungen, sanfter Liebkosungen, der Präsenz im Körper und der Konzentration auf die Energiebewegungen zwischen den Körpern der Partner.

Manchmal bewegt man sich beim tantrischen Sex kaum, und der Schwerpunkt liegt auf der meditativen, hingebungsvollen Dimension. Wenn Sie sich entspannen und die Dinge langsam angehen, oder die Action steigern und verlangsamen, können Sie stundenlang Liebe machen, und das Vergnügen kann sich immer weiter steigern. Menschen mit einem Penis können auch Praktiken wie Edging (sich dem Orgasmus nähern und sich dann zurückziehen) erforschen, was ihre Fähigkeit steigert, länger durchzuhalten und mehr Lust zu empfinden, bevor sie zum Orgasmus übergehen.

Das heißt, jede sexuelle Energie kann tantrisch sein, wenn sie bewusst ausgeübt wird. Tantrischer Sex kann in die rohen, intensiven und animalischen Bereiche eintauchen, wo die instinktive Intelligenz des Körpers die Oberhand gewinnt und man blind für die Lust ist. Auch Dominanz und Unterwerfung können tantrisch sein.

Atemarbeit ist ebenfalls ein zentraler Bestandteil des tantrischen Sexes; die Menschen können ihren Atem und ihr Bewusstsein nutzen, um die sexuelle Energie durch den ganzen Körper zu bewegen und ihre Fähigkeit zu ganzkörperlicher Lust zu erwecken (und nicht zu einer Lust, die sich speziell auf die Genitalien beschränkt).

Wie führt man tantrischen Sex mit einem Partner durch?

Wenn Sie und Ihr Partner mit tantrischem Sex experimentieren möchten, finden Sie hier einige grundlegende Tipps für den Anfang:

1. Bereiten Sie einen sicheren Raum vor.

Sie sollten tantrischen Sex immer in einem Raum praktizieren, der sich angenehm und heilig anfühlt. Wählen Sie einen Raum in Ihrem Zuhause und bereiten Sie ihn vor, indem Sie aufräumen, das Licht dimmen, Kerzen oder Weihrauch anzünden und entspannende Musik spielen. Um sich auf den Akt vorzubereiten, sollten Sie und Ihr Partner duschen und etwas zum Anziehen finden, das Sie beide entspannt und sinnlich fühlen lässt. Schalten Sie Ihre Telefone aus oder bringen Sie sie zum Schweigen, um Ablenkungen zu vermeiden und im gegenwärtigen Moment zu bleiben.

Setzen Sie sich Vorsätze für diese Intimitätssitzung, z. B. “Ich möchte dir mit meinem Körper zeigen, wie sehr ich dich liebe” oder “Ich bin neugierig darauf, dich tief zu empfangen.”

2. Blicken Sie sich in die Augen.

Unter dem kraftvollen Blick Ihres Partners können Sie sich nirgendwo verstecken, und Sie üben, sich dem anderen mit all Ihren Gefühlen und allem, was Sie sind, vollständig zu offenbaren. Sie sehen den anderen voll und ganz, während Sie sich gleichzeitig selbst sehen lassen.

Setzen Sie sich aufrecht auf ein Kissen oder einen Stuhl und schauen Sie Ihren Partner an. Sie können von einem Auge zum anderen schauen oder einfach nur sanft in beide Augen blicken, und Sie können sich auch an den Händen halten, wenn Sie möchten. Lassen Sie die Liebe, die in Ihrem Herzen ist, durch Ihre Augen herausstrahlen. Schauen Sie Ihren Geliebten an, sehen Sie den göttlichen Funken in seinen Augen und staunen Sie über die reine Lebenskraft, die ihn belebt. Spüren Sie die Heiligkeit dieses einfachen gemeinsamen Moments.

Versuchen Sie es für zwei Minuten. Achten Sie darauf, welche Gefühle oder Empfindungen auftauchen oder ob Sie versucht sind, wegzuschauen. Es ist kein Wettstarren, Sie können also jederzeit die Augen für ein paar Sekunden schließen und sie dann wieder öffnen.

3. Hände auf dem Herz-Kreislauf.

Diese Übung lässt sich oft sehr gut nach dem Blickkontakt durchführen. Während ihr euch mit sanftem Blick gegenübersitzt, bringt eure Hände zu eurem eigenen Herzen und atmet in euer Herz hinein. Wenn Sie die Liebe spüren, die in Ihrem Herzen für Ihren Partner aufsteigt, reichen Sie sich die Hand und legen Sie Ihre rechte Hand auf das Herz Ihres Partners (mit dessen Einverständnis), und er kann seine rechte Hand auf Ihr Herz legen. Die linke Hand jeder Person bedeckt dann die Hand auf ihrem eigenen Herzen. Synchronisieren Sie Ihre Atmung, mit langsamen, tiefen, nährenden Atemzügen. Beim Einatmen nehmen Sie Atem und Liebe in Ihr eigenes Herz auf, und beim Ausatmen senden Sie diese Liebe von Ihrem Herzen über Ihren rechten Arm in das Herz Ihres Partners, so dass ein Kreislauf aus Liebe und Energie zwischen Ihnen entsteht. Machen Sie dies etwa 10 Atemzüge lang.

4. Fügen Sie mehr körperliches Vorspiel hinzu.

Nachdem Sie eine bedeutungsvolle Verbindung hergestellt haben, können Sie mehr körperliches Vorspiel hinzufügen, um die sexuelle Erregung zu steigern. Tiefe, langsame Küsse oder sinnliche tantrische Massagen sind großartige Möglichkeiten, um die tantrische Erfahrung zu steigern.

Tantrische Massagen sind ein weiterer wichtiger Bestandteil des tantrischen Sex, der sowohl für Menschen mit Klitoris als auch für Menschen mit Penis der Schlüssel zu multiplen Orgasmen sein kann. Bei einer tantrischen Massage lehnt sich ein Partner einfach zurück und lässt sich verwöhnen. Er hat die Möglichkeit, sich auf seine Lust und sexuelle Energie einzustimmen und zu sehen, wie sie sich in seinem Körper entfalten will, während der andere Partner seine Hände langsam und meditativ an seinem Körper entlang bewegt, um ihn jede einzelne neue Empfindung spüren zu lassen.

Probieren Sie die Yoni-Massage (eine tantrische Massage für Vagina und Klitoris), die Lingam-Massage (eine tantrische Massage für den Penis) und das tantrische Nippelspiel aus.

5. Gehen Sie so weit, wie Sie sich wohl fühlen.

Tantrischer Sex muss nicht zwangsläufig mit einer Penetration enden. Sprechen Sie mit Ihrem Partner, um herauszufinden, welche Erwartungen er an die Sitzung hat. Wenn Sie und Ihr Partner Geschlechtsverkehr haben wollen, beginnen Sie mit der Yab-Yum-Stellung, einer Sexstellung, die die Vereinigung der männlichen, penetrierenden Energien (Shiva) und der weiblichen, rezeptiven Energien (Shakti) darstellt. Jeder Partner kann beide Rollen einnehmen, unabhängig vom Geschlecht. Bei Yab-Yum sitzt der penetrierende Partner im Schneidersitz, während der rezeptive Partner auf dem Schoß sitzt und die Beine um den unteren Rücken geschlungen hat. Neben Yab-Yum können Sie auch andere Stellungen, Gleitmittel oder Sexspielzeuge ausprobieren, die Ihnen beiden gefallen. Versuchen Sie, während des Geschlechtsverkehrs weiterhin tief zu atmen, auf die Lust Ihres Körpers zu achten und sich in langsamen, sinnvollen Rhythmen zu bewegen.

6. Experimentieren Sie mit Potenzierung.

Beim tantrischen Sex geht es um mehr als nur den Orgasmus – bei einer tantrischen Sexsession müssen Sie überhaupt nicht zum Orgasmus kommen. Wenn Sie das Vergnügen in die Länge ziehen wollen, versuchen Sie es mit Edging, einer Sexualtechnik, bei der Sie zyklisch bis an den Rand des Höhepunkts gebracht werden und den Orgasmus hinauszögern, um das Vergnügen zu steigern. Beim Edging mit einem Partner kann dieser Ihre Befreiung kontrollieren, was zu einem gesteigerten Vergnügen beim Höhepunkt führen kann.

Wie führt man tantrischen Sex allein durch?

Sie können tantrischen Sex mit einem Partner praktizieren, aber Sie können auch bei der Solo-Masturbation Tantra-Genuss erleben. Hier sind einige Tipps, die Ihnen den Einstieg erleichtern:

1. Vorbereiten.

Sie sollten tantrischen Sex immer in einem Raum praktizieren, der sich angenehm und heilig anfühlt. Wählen Sie einen Raum in Ihrem Zuhause und bereiten Sie ihn vor, indem Sie aufräumen, das Licht dimmen, Kerzen oder Weihrauch anzünden und entspannende Musik spielen. Um sich vorzubereiten, duschen Sie und wählen Sie dann ein Outfit, das Sie entspannt und sinnlich macht. Schalten Sie Ihr Telefon aus oder bringen Sie es zum Schweigen, um Ablenkungen zu vermeiden und im gegenwärtigen Moment zu bleiben.

2. Spüren Sie Ihren Atem.

Ihr Atem spielt eine wichtige Rolle für Ihre Stimmung und Achtsamkeit. Legen Sie zunächst eine Hand auf den Bauch und die andere auf die Brust, dann atmen Sie tief durch die Nase ein und langsam durch den Mund aus. Spüren Sie, wie sich Ihr Bauch bei jedem tiefen Atemzug ausdehnt und zusammenzieht.

3. Erforschen Sie Ihren Körper.

Verwenden Sie Ihre Hände, um verschiedene Teile Ihres Körpers in einer intimen tantrischen Massage zu erkunden. Massieren Sie Nacken, Brust, Bauch und Innenseiten der Oberschenkel, aber auch Arme, Gesicht und Knöchel. Achten Sie bei der Erkundung Ihres gesamten Körpers auf die verschiedenen Empfindungen, die Sie in Ihrer Leistengegend und Ihrem Beckenboden spüren.

4. Gehen Sie so weit, wie Sie wollen.

Tantrischer Sex muss nicht im Orgasmus gipfeln, Sie können also jederzeit aufhören, wenn Sie sich zufrieden fühlen. Wenn Sie weitermachen wollen, können Sie langsam mit der Selbstbefriedigung beginnen. Sie können Spielzeuge, Lotionen und verschiedene Stellungen einbauen, aber denken Sie daran, tief zu atmen und auf die Lust Ihres Körpers zu achten, während Sie sich in langsamen, sinnvollen Rhythmen bewegen.

5. Experimentieren Sie mit Einfassungen.

Um das Vergnügen in die Länge zu ziehen und den Orgasmus hinauszuzögern, versuchen Sie es mit Edging, einer Sexualpraktik, bei der Sie sich selbst an den Rand des Höhepunkts bringen und den Orgasmus hinauszögern, um das Vergnügen zu verlängern. Edging gibt Ihnen die volle Kontrolle über die Lust Ihres Körpers und ermöglicht es Ihnen, den Orgasmus zu einem Zeitpunkt Ihrer Wahl zu erreichen.

FAQs

F: Kann jeder tantrischen Sex praktizieren?

Ja. Es gibt Elemente des Tantra, die für die meisten Menschen geeignet sind, auch wenn Sie nicht unbedingt von der Idee des Tantra überzeugt sind und auch wenn Sie LGBTQ+, behindert oder Single sind. Das stimmt, Sie können Tantra in Ihre Solo-Sex-Sessions einbauen!

F: Muss ich einen Guru konsultieren, um mehr über tantrischen Sex zu erfahren?

Wenn Sie kein großer Selbstlerner sind und mehr von den nicht-sexuellen (spirituellen) Konzepten des Tantra erforschen wollen, dann kann es von Vorteil sein, einen Guru aufzusuchen, der Sie anleitet. Wenn Sie es jedoch seltsam finden, mit anderen über Sex zu sprechen oder es einfach vorziehen, Tantra auf eigene Faust zu erforschen, ist ein Guru nicht notwendig.

F: Wie wichtig sind Sexstellungen für tantrischen Sex?

Die hier und in anderen Anleitungen zum tantrischen Sex vorgeschlagenen Sexstellungen können Ihnen helfen, das Beste aus tantrischen Praktiken wie dem Austausch des Atems oder der Bewegung von Energie durch Ihren Körper und den Ihres Partners herauszuholen.

Allerdings können Sie viele dieser Ziele auch mit anderen Stellungen erreichen. Es ist wichtiger für Sie, tantrisch zu denken, als sich an eine Liste tantrischer Sexstellungen zu halten.

F: Erreicht man mit Tantra stärkere Orgasmen?

Wir können es nicht garantieren, aber einige Menschen berichten von stärkeren Orgasmen durch tantrischen Sex. Sie müssen es einfach selbst ausprobieren und sehen. Tantra ermutigt Sie dazu, neue Dinge auszuprobieren, im Moment zu sein, sich mehr Zeit für die Verbindung mit Ihrem Partner zu nehmen, und all das kann den Orgasmus wahrscheinlicher/leichter und potenziell intensiver machen.

F: Ist Tantra das Gleiche wie Kama Sutra?

Nicht genau, aber die beiden sind miteinander verbunden. Tantra entstammt buddhistischen und hinduistischen sowie einigen indischen Traditionen. Der Schwerpunkt des Tantra lag auf der Erziehung, lange bevor der Begriff mit Religion oder Sex in Verbindung gebracht wurde. Lektionen und Erziehung wurden in das Leben eines Menschen eingewoben.

Andererseits ist das Kamasutra ein alter Sanskrit-Text über Sex und Erotik, der von Vatsyayana zwischen dem 2. und 4. Vielmehr ist es dem Tantra insofern ähnlich, als es neue Denk- und Lebensweisen lehrt, zu denen auch die Sexualität gehört. Zusammen bilden die Konzepte des Webens und des Sex (“Kama”) die Essenz des Lebens.

F: Hilft Tantra bei sexuellem Trauma oder PTSD?

Manche Menschen berichten von einer Linderung der durch PTBS oder andere Erkrankungen verursachten Symptome, wenn sie beginnen, Tantra zu praktizieren. Die Wirksamkeit von Tantra liegt möglicherweise darin, dass es Elemente der Achtsamkeit oder des Gewahrseins des Augenblicks enthält. Achtsamkeit kann bei der Linderung dieser Symptome hilfreich sein, da sie sich bei Menschen mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung, Drogenabhängigkeit, Stress und Angstzuständen sowie einer schweren depressiven Störung als hilfreich erwiesen hat.

Einigen Studien zufolge kann Achtsamkeit auch für Überlebende von Traumata hilfreich sein. Manche Menschen finden jedoch, dass Achtsamkeit die Symptome einer PTBS verstärken kann. Wenn Sie sich Sorgen machen, sprechen Sie am besten mit Ihrem Arzt oder Psychotherapeuten, um herauszufinden, ob Achtsamkeit die richtige Methode für Sie ist.

Fazit

Tantrischer Sex ist eine meditative Sexualpraktik, die Menschen dazu ermutigt, sich auf die Verbindung zwischen Geist und Körper zu konzentrieren. Dies kann zu erfüllenden sexuellen Erfahrungen und größerer Intimität führen.

Wenn Sie sich allein oder mit einem Partner auf tantrischen Sex vorbereiten, sollten Sie sich etwas Zeit nehmen und eine angenehme Umgebung finden. Dies kann den Menschen helfen, sich ganz auf die Erfahrung zu konzentrieren.

Die Atmung ist ein wichtiger Bestandteil des tantrischen Sexes, da sie hilft, den Geist zu fokussieren und mit dem eigenen Körper in Einklang zu kommen. Tantrischer Sex mit einem Partner fördert die Synchronisierung der Atmung, um Verbindung und Intimität zu fördern.