Jeder Orgasmus ist ein guter Orgasmus. Aber was die meisten Menschen mit Vulva nicht wissen, ist, dass man durch Tantra verschiedene Arten von Orgasmen erleben kann. Hier erfährst du alles, was du über tantrische Orgasmen wissen musst und wie du sie erleben kannst.

Was ist ein tantrischer Orgasmus?

Beim tantrischen Orgasmus geht es darum, die Scham abzulegen, nicht zu urteilen und in den Moment hineinzuatmen – egal, ob Sie noch nie einen Orgasmus hatten oder schon Tausende. Beim tantrischen Sex, der oft als “Sex der nächsten Stufe” bezeichnet wird, geht es um Erkundung, Ermächtigung und Vergnügen. Es geht darum, den Orgasmus über das rein Körperliche hinaus auszudehnen.

Orgasmen sind spirituell wichtig, weil sie dich aus deinem Kopf in deinen Körper bringen. Im Moment des Orgasmus verlieren Sie Ihr Ego – das Gefühl, von der Quelle isoliert zu sein. Der Zustand des Orgasmus ist auch ein Zustand sehr hoher Energie – wie Elektrizität, die von den Genitalien durch die Wirbelsäule und das gesamte Nervensystem fließt. Das ist es, was Ihnen den ganzen Tag dieses “orgasmische Leuchten” verleiht – die sexuelle Chi-Ladung, die von innen kommt.

Arten des tantrischen Orgasmus:

1. Der klitorale Orgasmus

Er wird sahajoli oder “der Donnerkeil” genannt, weil die Klitoris über 8.000 Nervenenden hat. Das sind deutlich mehr als beim Penis! Die Aktivierung dieser Nervenenden erzeugt eine unglaubliche Menge an Elektrizität. Im Tantra wandert diese Art von Orgasmus die Vorderseite des Körpers hinauf und fühlt sich an wie eine “hohe Note”

Wie man einen bekommt:

Kreisen, Klopfen, Ziehen und Rollen sind allesamt großartige Techniken, mit denen Sie spielen können. Kreisen Sie mit der Fingerspitze um die Klitorisspitze, um die Erregung zu stimulieren. Versuchen Sie, von kleineren zu größeren Kreisen überzugehen. Variieren Sie den Druck von einer federleichten Berührung bis hin zu festerem Druck.

Drücken Sie auf die Klitoris und machen Sie kleine Stoß- und Zugbewegungen. Gleiten Sie dann mit dem Finger den Schaft der Klitoris hinunter. Verwenden Sie einen oder mehrere Finger, um die Klitoris zu berühren, sanft zu ziehen und zu kreisen – es kommt darauf an, was Sie mit Ihrer Klitoris verbindet. Vielleicht möchten Sie es mit tantrischer Masturbation versuchen, um wirklich ins Spiel zu kommen.

Viele Menschen sagen, dass die direkte Stimulation der Klitoris der “einzige” Orgasmus ist, den sie haben können. Aber wenn Sie andere Techniken und Berührungen erlernen, werden Sie feststellen, dass der klitorale Orgasmus ein großartiger Einstieg in andere Arten von Orgasmen ist – und sogar in multiple Orgasmen.

2. Der vaginale Orgasmus

Die Vagina wird im Sanskrit Yoni genannt, was frei übersetzt so viel wie “heiliger Raum” bedeutet In der tantrischen Philosophie nähern wir uns der Vagina mit größter Liebe und Respekt. Die Yoni-Massage ist also eine Praxis, die darauf abzielt, die Besitzerin der Vagina wirklich zu ehren und ihr selbstlose Freude zu bereiten.

Der vaginale Orgasmus dreht sich um den Gebärmutterhals, der energetisch sowohl psychologisch als auch spirituell ist. Es ist ein vollwertiger Orgasmus, bei dem man sich nicht zurückhalten kann. Die Energie dieses Orgasmus wandert durch die Mitte der Wirbelsäule und aktiviert das Herz – es fühlt sich an wie eine tiefe Basstrommel.

Wie man ihn bekommt:

Konzentrieren Sie sich auf tantrische Kegels und Atemarbeit.

Beginnen Sie in einer entspannten, bequemen Position und atmen Sie tief ein. Verwenden Sie Ihren Glückseligkeitsatem: Spannen Sie den hinteren Teil Ihrer Kehle an, atmen Sie ein, um einen flüsternden Ton zu erzeugen, und atmen Sie dann aus und lassen Sie diesen Ton wieder los. Atmen Sie immer wieder tief, langsam und hörbar ein.

Dies hilft, die orgasmische Energie im ganzen Körper zu verteilen. Bei dieser Art von Orgasmus wollen Sie die Energie nicht nur in Ihrer Klitoris haben. Tiefes Atmen kann helfen, die Energie von der Yoni in alle Teile Ihres Körpers zu leiten. (Hier erfahren Sie mehr darüber, wie Sie einen Ganzkörperorgasmus haben können.)

Beim Kegelspiel müssen Sie Ihre Vaginalmuskeln anspannen und entspannen, also zusammenpressen und wieder loslassen. Das Geheimnis, wie man Atem und Körper zusammenbringt, um diesen fantastischen Orgasmus auszulösen, besteht darin, beim Einatmen zu pressen und dann, während man das Pressen beibehält, den Orgasmus als weißes Licht vom Gebärmutterhals zum Scheitel aufsteigen zu sehen.

3. Der G-Punkt-Orgasmus

Die Originalübersetzungen des Ananga Ranga, eines jahrhundertealten indischen Sexualhandbuchs, das sich auf das Kamasutra stützt, beziehen sich speziell auf den erotischen Bereich der Vaginalwand – den saspanda nadi. Der G-Punkt ist weniger ein Punkt als vielmehr ein Bereich, der sich für manche Vulvabesitzerinnen gut anfühlt, wenn er stimuliert wird.

Wie man ihn findet:

Um den G-Punkt zu finden, biegen Sie Ihre ersten beiden Finger wie den Buchstaben C und schieben Sie sie in die Vagina. Fühlen Sie nach einem kleinen weichen, schwammigen Stück Haut hinter der Klitoris. Sie können ihn massieren, indem Sie mit den gekrümmten Fingern eine Komm-her-Bewegung machen. Variieren Sie zwischen schnellen und langsamen Bewegungen. Sie können die Klitoris auch gleichzeitig an der Spitze kitzeln oder Druck auf oder oberhalb des Schambeins ausüben.

Wundern Sie sich nicht, wenn diese Art der Stimulation zu einem plötzlichen Feuchtigkeitsausbruch oder einer Ejakulation führt. Die Flüssigkeit, die manche Orgasmen begleitet, heißt Amrita oder “Nektar der Göttin”, und sie ist heilig.

4. Der Brustwarzen-Gasmus

Shyama Puja ist eine sinnliche Brustmassage, die als ermächtigende Aktivität für Menschen mit Vulva gilt. Shyama ist die tantrische Göttin des Herzens. Es heißt, dass die Erweckung von Lust über die Brüste und Brustwarzen diese Göttin, die für Liebe und Bindung zuständig ist, erweckt.

Einige wissenschaftliche Studien untermauern diese alten Traditionen: Das Spiel mit den Brustwarzen aktiviert dieselbe Nervenrinde wie die Stimulation der Klitoris und der Genitalien, was darauf hindeutet, dass sie durchaus ein Ort der orgasmischen Lust sein kann. Sie können sich damit selbst verwöhnen, indem Sie sich unter der Dusche mit Kokosnussöl massieren, oder Sie können es im Schlafzimmer mit Ihrem Partner praktizieren.

Wie man einen bekommt:

Beginnen Sie mit der Berührung Ihres Bauches. Beginnen Sie mit Streicheleinheiten rund um den Bauch, den Brustkorb und zwischen den Brüsten, um sich selbst zu necken. Lassen Sie sich Zeit, um die sexuelle Energie zu wecken, bevor Sie zu den Brüsten und Brustwarzen kommen.

Das große Geheimnis dieser Massage ist das “Edging”, das heißt, den Rand der Lust zu finden und so lange zu reizen, bis der Körper um mehr bettelt. Gehen Sie langsam vor. Setzen Sie sich nicht unter Druck, um das Endergebnis zu erreichen.

Wenn Sie es nicht mehr abwarten können, beginnen Sie damit, den Warzenhof mit federleichten Berührungen nachzufahren, bis sich die Brustwarzen aufrichten. Dann fangen Sie an, sanft zu kneifen.

Wenn Ihr Körper zu reagieren beginnt, massieren Sie sich weiter, während Sie Kegels machen. Ziehen Sie die Energie einfach weiter zu den Brüsten hoch. So schließt sich der Kreis der orgasmischen Energie in Ihrem ganzen Körper.

5. Mehrere Orgasmen

Beim Tantra geht es nicht darum, einen einzigen großen Orgasmus zu haben und fertig zu sein. Du kannst dir selbst beibringen, multiple Orgasmen zu haben, und beim tantrischen Sex können sogar Männer multiple Orgasmen haben.

Wie man sie bekommt:

Verwenden Sie die Techniken und Berührungen, die am besten funktioniert haben – d. h., die Ihnen in der Vergangenheit einen Orgasmus beschert haben -, und üben Sie sich darin, “nachzulegen”, sobald Sie sich vom ersten Orgasmus ein wenig entspannt haben.

Vielleicht müssen Sie die Dinge etwas abwandeln. Laut der National Survey of Sexual Health and Behavior aus dem Jahr 2010 haben Frauen mit Vulva eine höhere Orgasmuswahrscheinlichkeit, wenn sie verschiedene sexuelle Handlungen vollziehen und insbesondere, wenn eine Mischung aus Oral- und Vaginalverkehr dabei ist.

Wenn wir uns selbst necken, unsere Lust steigern und unsere orgasmische Energie durch unseren Körper bewegen, können unsere Orgasmen wie Wellen werden, die sich durch jeden Wirbel bewegen. Nachdem Sie gelernt haben, Ihre Orgasmen zu kitzeln und zu necken, können Sie sich in Ganzkörper- und Mehrfachorgasmen entladen.

6. Der Energieorgasmus.

Einfach ausgedrückt: Energieorgasmen treten auf, wenn du die Kundalini-Sexenergie freigesetzt hast und sie auf Kommando frei fließt. Dabei geht es darum, mehrere Wellen von Orgasmusgefühlen zu erzeugen, nicht darum, sich in körperlicher Ekstase zu winden, wenn man im Stau steht. Hier ist unsere Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie man einen Energieorgasmus erlebt.

Denken Sie daran, dass es bei tantrischen Methoden nicht um einen schnellen Orgasmus geht. Sobald Sie gelernt haben, Ihren Geist und Körper zu aktivieren und sich auf die Lust und die Energie zu konzentrieren, können Sie die gesamte orgasmische Energie nach Belieben freisetzen.

Wie man eine tantrische Masturbation praktiziert:

Wenn Sie die tantrische Masturbation selbst ausprobieren wollen, finden Sie hier einige allgemeine Tipps für den Anfang:

1. Schaffen Sie eine sichere, bequeme und entspannende Umgebung

Richten Sie sich eine entspannte Umgebung ein und lassen Sie sich genügend Zeit, um sich zu erkunden. Das Anzünden einer Kerze könnte ein guter Anfang sein. Achten Sie aber darauf, dass Sie so viele Sinne wie möglich ansprechen und sich ganz auf sich selbst konzentrieren können. Welche Art von Umgebung gefällt Ihnen am besten?

Denken Sie daran, dass Tantra eher eine fortlaufende Praxis ist, die zu einem größeren Bewusstsein für Ihre Sexualität führen kann, als eine spezielle Masturbationsstrategie, um zum Orgasmus zu kommen. Das Ziel ist es, mehr über sich selbst und das, was Sie genießen, zu erfahren. Und wenn Sie dieses Konzept ein wenig nervös macht, konzentrieren Sie sich stattdessen auf diese einfache Strategie: Finden Sie Ihre Glückseligkeit.

2. Beginnen Sie, Ihren Körper und Ihre Vorlieben zu erforschen

Denken Sie daran, zu atmen und sich auf die allgemeinen Empfindungen zu konzentrieren. Ob Sie mit einer Fantasie oder einer sexuellen Vorstellung beginnen, ist ganz Ihnen überlassen. Wichtig ist, dass Sie Dinge finden, die Ihnen Spaß machen, ohne sich selbst zu verurteilen oder zu zensieren.

Vermeiden Sie Druck oder Erwartungen, was Sie tun “sollten”, und konzentrieren Sie sich darauf, herauszufinden, was Ihnen in Bezug auf Sex und Vergnügen Spaß macht.

3. Langsam vorgehen

Es kann verlockend sein, überstürzt ans Ziel zu kommen – sei es durch klitorale Stimulation, Penetration oder eine andere Orgasmusmethode – aber beim Tantra geht es darum, die Reise zu genießen und mehr über sich selbst zu erfahren.

Eine Studie hat ergeben, dass mehr als ein Drittel der Frauen eine klitorale Stimulation braucht, um zum Orgasmus zu kommen, aber die Art, die Stelle, der Druck und sogar das Muster der Berührung, die zum Vergnügen führen, sind von Frau zu Frau sehr unterschiedlich.

Das bedeutet, dass ein wenig Selbsterkundung sehr hilfreich sein kann. Für Sie könnte das bedeuten, dass Sie Ihre erogenen Zonen erforschen oder verschiedene Möglichkeiten entdecken, wie Sie sich selbst Lust verschaffen können, z. B. indem Sie lernen, Ihren G-Punkt zu finden und zu stimulieren. Es könnte auch bedeuten, mit Ihren Fingern oder einem Sexspielzeug zu experimentieren.

Konzentrieren Sie sich auf Ihre individuellen Vorlieben, egal ob es darum geht, diese herauszufinden oder einfach die Dinge zu genießen, von denen Sie bereits wissen, dass Sie sie mögen.

4. Machen Sie sich keinen Stress

Wenn Sie ein bisschen Zeit brauchen, um sich darauf einzulassen, ist das auch völlig in Ordnung. Beim Tantra geht es darum, herauszufinden, was Sie glücklich macht, und zu entdecken, wie Sie sich selbst lieben können.

Dr. Brito erklärt, dass ein wenig Selbstliebe auch sehr lohnende Vorteile hat. Sie erklärt, dass die Beschäftigung mit Tantra und tantrischer Masturbation dazu beitragen kann, Ihr allgemeines Körperbewusstsein zu verbessern, Ihre Verbindung zu sich selbst zu stärken und Ihre eigenen sexuellen Bedürfnisse besser zu verstehen, was wiederum Ihr Sexualleben insgesamt verbessert.

Fazit

Unabhängig davon, warum Sie sich für Tantra und tantrische Masturbation interessieren, das Schöne an dieser Praxis ist, dass sie den Schwerpunkt auf das Individuum legt. Anstatt einer Reihe von Regeln oder festgelegten Richtlinien zu folgen, geht es darum, das zu finden, was Ihnen gefällt – und das ist immer gut.

Vor allem für Frauen sind die Zeiten vorbei, in denen sie schlechten Sex als normal hinnehmen mussten. Das zu finden, was sich gut anfühlt , und die Vorteile zu genießen? Das ist etwas, dem wir uns alle anschließen können.